2. Hamburger Tag der Psychoonkologie – Krebs und Sinn (Fachtagung)

strich

FÜR FACHKOLLEGEN / FACHKOLLEGINNEN AUS DEM BEREICH DER PSYCHOONKOLOGIE

Freitag, 13. April 2018, 9:30 – 19:00 Uhr
Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf

Eine gemeinsame Veranstaltung von Institut für Medizinische Psychologie, Hamburger Krebsgesellschaft und Universitärem Cancer Center Hamburg

Fragen nach Hoffnung und Sinn, Demoralisierung, Würde und Todesangst beschäftigen insbesondere schwerkranke Krebspatienten und ihre Angehörigen. In jüngster Zeit wurden einige spezifische psychoonkologische Interventionen entwickelt, die sich diesen Fragen widmen.

Der 2. Hamburger Tag der Psychoonkologie vertieft sinnorientierte Ansätze in sechs Workshops am Vormittag und vier Hauptvorträgen sowie weiteren klinischen und forschungsbezogenen Kurzreferaten am Nachmittag.

 

Das Programm und die Anmeldung zum 2. Hamburger Fachtag Psychoonkologie „Krebs und Sinn“ am 13.4.2018 sind online.

Ab sofort ist die Anmeldung ausschließlich unter folgendem Link möglich:

Link: http://uke.de/zweiter-hamburger-tag-der-psychoonkologie

Wir empfehlen, sich rechtzeitig anzumelden. Beim 1. Fachtag in 2017 waren die Workshops bereits nach wenigen Tagen ausgebucht.

 

Das Programm: Hauptredner und Workshop-Leiter sind Gary Rodin (Toronto) zur CALM-Therapie, André Böhning (Will/CH) zu Grundfragen von Sinn, Katrin Reuter (Freiburg) zur Supportiv-Expressiven Gruppentherapie und Frank Schulz-Kindermann (Hamburg) zu Existenzieller Psychotherapie. Zwei weitere Workshops fokussieren Dignity Therapy (Jan Gramm, Frankfurt) sowie die Arbeit mit Angehörigen von Palliativpatienten (Karin Oechsle und Monika Bohrmann, Hamburg).
Ein besonderer Programmpunkt am Nachmittag wird eine Podiumsdiskussion der Vertreterinnen und Vertreter sinnorientierter Ansätze sein. Schließlich präsentieren Kurzreferate aktuelle Forschungsergebnisse zum Umgang mit Todesangst, Angehörigen Schwerkranker und der Bedeutung von Bindungsstilen.

 

Wir freuen uns, Sie im April in Hamburg begrüßen zu können.

Mit herzlichen Grüßen

Martin Härter, Corinna Bergelt, Kristiane Lutz & Frank Schulz-Kindermann (Institut und Poliklinik für Medizinische Psychologie am UKE)

Carsten Bokemeyer, Barbara Koch & Avin Hell (Universitäres Cancer Center Hamburg)

Franziska Holz & Monika Bohrmann (Hamburger Krebsgesellschaft e.V.)